Praxisbezogene Liquiditätsplanung und Finanzplanung

Einfach und schnell planen.

Eine realitätsbezogene Liquiditätsplanung minimiert weitgehend die finanziellen Risiken des Unternehmens, die im betrieblichen Alltag durch die ständig schwankende Liquidität (Einnahmen- und Ausgabenflüsse) ganz automatisch entstehen.

Die durch Finanztransaktionen oder steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten verursachten Geldflüsse, beeinflussen weitgehend die Liquidität. Schon deshalb ist die Planung der Liquidität grundsätzlich Chefsache.

Video: Professionell die Liquidität planen

Chefsache: Professionelle Liquiditätsplanung

Dem Thema Liquiditätsplanung und Finanzplanung haben die Entwickler des Planungssystems zentrale Bedeutung beigemessen und ein Programm geschaffen, das die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens in den Mittelpunkt planungsrelevanter Aktionen stellt.

Liquiditätsplan: Betriebeinnahmen und Betriebsausgaben

Verständlicherweise lässt sich die Liquidität über einen längeren Zeitraum nicht einfach mit einem Taschenrechner ermitteln. Neben den allgemein üblichen Einnahmen und Ausgaben sind beispielsweise auch kurz- und mittelfristige Forderungen des Finanzamtes (Vorauszahlungen auf die Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer, Köperschaftssteuer) oder Zins- und Tilgungsaufwendungen, die zu ganz unterschiedlichen Terminen und in schwankender Höhe fällig werden, zu berücksichtigen.

Einnahmen minus Ausgaben bedeutet Liqudität

Mit einem anerkannten Planungssystem sind Sie in kurzer Zeit und ohne nachzudenken in der Lage, einen wirklich professionellen Liquiditätsplan zu erstellen, der jeder Prüfung stand hält und der bei der Kreditvergabe durch Banken bzw. der Übernahme von Beteiligungen eine tragende Rolle spielt.

Muster: Rentabilitätsplan
Abbildung vergrößern


Beispiel bzw. Muster einer professionellen Liquiditätsplanung
Abbildung vergrößern


Die beispielhafte Liquiditätsplanung wird nach der Erfassung von Umsätzen, Kosten und Investitionen mit allen Inhalten (Titel und Zahlenmaterial) automatisch vom System gebildet. Der Anwender hinterlegt vor Beginn der eigentlichen Planung lediglich planungsrelevante Unternehmensdaten, die im Frage- und Anwortverfahren ermittelt werden.

Video zum Thema Liquditätsplanung

Speziell Geschäftsbanken sind neben einem Erfolgsplan (Rentabilitätsplan) grundsätzlich an einem tragfähigen Liquiditätsplan (Liquiditätsvorschau) interessiert, denn nur hieraus lässt sich schlüssig ableiten, ob das Unternehmen problemlos in der Lage ist, die erforderlichen Kapitaldienste (Rückführung des Darlehens und pünktliche Zinszahlungen) zu leisten.

Das Thema "gesicherte Liquidität" muss aber in erster Linie im Mittelpunkt der Überlegungen stehen, die für das Unternehmen existenzielle Bedeutung haben: Selbst am Markt erfolgreich agierende Unternehmen können bei falsch eingeschätzter Liquidität über Nacht in Bedrängnis geraten.

Zu geringe Liquidität ist eine der häufigsten Ursachen, die zur Insolvenz deutscher Unternehmen führt. Und Liquiditätsmangel kann ohne die erforderliche Weitsicht (kurz- und mittelfristiger Liquiditätsplan und Finanzplan) schneller als gedacht entstehen.

Keine seriöse Bank wird bei hausgemachten Liquiditätsproblemen in einer Nacht- und Nebelaktion, dringend notwendigen Finanzmittel bereit stellen. Und sollte die Bank in einem solchen Fall doch noch schneller als erwartet einspringen, dann werden mit Sicherheit hohe Risikozuschläge fällig.

Für nachhaltigen Erfolg und Fortbestand des Unternehmens ist neben der Liquiditätsplanung bzw. Liquiditätsvorschau eine fortlaufende Kontrolle der Entwicklung mindestens genauso wichtig.

Zur Kontrolle der Liquidität ist in einem guten Planungssystem ein Frühwarnsystem integriert, das eine Überprüfung der Planwerte und eine permanente Anpassung an die Realitäten vorsieht.

Liquiditätscontrolling mit Hilfe eines Frühwarnsystems (Tool zur Unternehmenssteuerung) ist nach Abschluss einer schlüssigen und realitätsbezogenen Planung zur Sicherung des Unternehmenserfolgs unbedingt zu empfehlen.

Ein professionelles Systen kostenlos testen