Geschäftsplan: Produkte, Handelswaren und Dienstleistungen

Produkt-, Waren oder Leistungsbeschreibung

Beschreiben Sie möglichst mit einfachen Begriffen Ihr Produkt-, Waren- bzw. Leistungsangebot. Ihre Ausführungen sollten eingangs ohne Rückfrage von jedem interessierten Leser verstanden werden.

Gehen Sie speziell auf besondere Merkmale, insbesondere auf Alleinstellungsmerkmale ein. Möglicherweise existiert Prospektmaterial, das als Anlage zum Businessplan dienen kann.

Technische Merkmale und Alleinstellungsmerkmale

Die Erläuterung der technischen Merkmale sollte nicht zu sehr in die Tiefe gehen und ebenfalls allgemein verständlich gehalten werden.

Verwenden Sie, wenn möglich, keine Fachausdrücke, denn auch Branchenfremde sollten ohne weitere Hilfsmittel und ohne Rücksprache, Ihren Ausführungen folgen können. Ggf. kann dem Businessplan eine Zusatzinformation (am besten mit Bildmaterial) beigefügt werden.

Einschränkende gesetzliche Vorschriften

Informieren Sie über Regelungen und Vorschriften, die sich derzeit oder auch in den kommenden Jahren positiv oder negativ auf den Absatz von Produkten, Waren oder Leistungen auswirken.

Gehen Sie ggf. auch auf EU-Regelungen ein, die in der Bundesrepublik erst später Gesetzeskraft erhalten könnten und die möglicherweise in abgeschwächter oder sogar in verschärfter Form zum Tragen kommen.

Produkte, Waren oder Leistungen der Konkurrenz

Vergleichbares Produkt-, Waren oder Leistungsangebot der größten bzw. marktbeherrschenden Konkurrenten. Konkurrenz ggf. im Einzelnen benennen. Möglichst mit Angaben über Marktanteile und Umsätze.

Besonderer Nutzen für Ihre Kunden

Heben Sie im Speziellen produkt- bzw. leistungsbezogene Vorteile hervor und stellen Sie Vergleiche mit Ihren Konkurrenten an.

Der Stand der Entwicklung

Insbesondere im Hinblick auf Konkurrenzprodukte und ggf. auf ausländische Produkte mit höherem Innovationscharakter.

Eigene Herstellung von Produkten

Allgemeine Beschreibung der selbst hergestellten Produkte. Dabei sollten Sie vor allem auf Wettbewerbsvorteile bei der Produktion eingehen. Den Grad der technischen Ausstattung (erforderliche Ersatzinvestitionen) des Maschinenparks erläutern. Natürlich sollten Sie in diesem Zusammenhang auch auf die maschinen- und arbeitskraftbezogenen Kapazitäten eingehen.

Lieferanten

Angaben zu den Lieferanten und behandeln Sie dabei möglichst folgende Fragestellungen: